Vögel als Heimtiere

Vögel gehören nicht nur in unserer natürlichen Umwelt zu den muntersten Gesellen, sondern erfreuen sich ebenso als Heimtiere großer Beliebtheit bei Jung und Alt. Vögel begegnen uns auf Schritt und Tritt und erquicken uns, je nach Jahres- und Tageszeit mit ihrem munteren Gezwitscher und Gesang. Bereits im Kindesalter reift in vielen Erdenbürgern der Wunsch, Freundschaft mit den gefiederten Gesellen zu schließen. Für die einen Kinder beginnt diese Freundschaft mit Beobachtungen am winterlichen Futterhäuschen.

Für andere Kinder ist es vielfach der Wunsch, einen zahmen Vogel zu besitzen. Oftmals erwächst daraus eine Neigung, die ein ganzes Leben hält. Mehr über einzelne Vogelarten, über artgerechte Haltung sowie über Fütterung und Züchtung, erfährt der Leser auf den nachfolgenden Seiten.

Das Fehlen der mütterlichen Zärtlichkeit und der Geschwister muss es erst verkraften. Und auch die erwachsene Katze möchte Zeit haben, die neue Umgebung und vor allem auch die noch unbekannten Menschen kennen zu lernen. Gleichgültig, ob das neue Familienmitglied erst vier Monate oder bereits vier Jahre alt und zugelaufen ist, sollte sich der Mensch der Katze zunächst immer nur langsam nähern und beruhigend mit ihr sprechen. Wer seiner Katze die Gesellschaft eines Artgenossen ermöglichen möchte, sollte am besten gleich zwei Jungtiere zusammen anschaffen. Aber auch einer erwachsenen Katze kann mit etwas Geduld noch eine Zweitkatze dazugestellt werden. Besonders für reine Wohnungskatzen, die noch dazu tagsüber oft alleine bleiben müssen, ist es auf jeden Fall besser, wenn sie einen Spielkameraden haben.

Käfige und Käfighaltung: Wer aus Freude an der gefiederten Welt sich einige Vögel anschaffen möchte, steht als erstes vor der Frage nach einer geeigneten Unterbringung. Je nach persönlichen Motiven, Raum und Platzbedarf, bedarf es hierzu der Errichtung einer Voliere oder der Anschaffung eines Käfigs. Einige beachtenswerte Gesichtpunkte möchten wir Ihnen auf den folgenden Seiten vermitteln.

Prachtfinken als Heimtiere: Prachtfinken und andere Ziervögel werden bereits seit Jahrhunderten in Europa und anderen Teilen der Welt gehalten. Zur Familie der Prachtfinken gehören unter anderem die Zebrafinken, welche relativ leicht zu halten und zu züchten sind. Leicht zu halten und zu züchten bedeutet jedoch nicht, dass eine artgerechten Haltung vernachlässigbar wäre. Erst wenn sich Prachtfinken in ihrem Vogelheim rundherum wohl fühlen, wird auch der Halter oder Züchter seine Freude an diesen munteren Gesellen haben.

Der Wellensittich als Haustier: Wellensittiche, gezüchtet in den unterschiedlichsten Farbvarianten, erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit und sind in vielen Haushalten als gefiederte Familienmitglieder anzutreffen. Doch worin begründet sich diese Beliebtheit und was sollte der zukünftige Vogelhalter bedenken, bevor er sich einen Wellensittich aus der Zoologischen Handlung oder von einem Züchter holt? Mehr zum Thema Unterbringung, Fütterung und Haltung von Wellensittichen, erfährt der Leser auf den nachfolgenden Seiten.

Der Wellensittich ist einer der wenigen Vogelarten, die durch intensive Beschäftigung sehr zutraulich, nahezu anhänglich, werden können. Gerade die Tatsache, dass er zu “seinem Menschen” eine Bindung aufbaut und in manchen Fällen sogar sprechen lernt, macht ihn besonders beliebt. Hat er die Scheu vor dem Menschen verloren, sucht er sogar die Nähe zu ihm und setzt sich gerne auf die Schulter oder die Hand des Menschen, dem er vertraut. Vor der Anschaffung sollte sich ein zukünftige Vogelhalter aber unbedingt über die Verantwortung Gedanken machen, die er eingeht, wenn er sich dieses kleine Lebewesen nach Hause holt. Jeden Tag braucht er frisches Futter und frisches Wasser. Jeden zweiten bis dritten Tag sollte der Käfig geputzt werden. Wichtig ist auch die Frage, was mit dem Wellensittich passiert, wenn man in den Urlaub fährt. Nicht zuletzt sollte man sich auch darüber im Klaren sein, dass ein Wellensittich bis zu 15 Jahre alt werden kann und für seine gesamte Lebenszeit auf die Pflege seines Menschen angewiesen ist.

Der Wellensittich ist ein Haustier, das viel Zuwendung beansprucht. Das neugierige Wesen des Vogels verlangt täglich Beschäftigung und Spiel, vor allem wenn man vorerst nur ein Tier alleine hält. Aufgrund seines ausgeprägten Sozialverhaltens ist er aber am glücklichsten, wenn er die Gesellschaft eines Artgenossen genießen darf. Als Schwarmtier mit viel Familiensinn sollte man einen Wellensittich nicht alleine halten, damit er nicht vor Einsamkeit verkümmert. Es ist ein besonderes Vergnügen, zu beobachten, wie sich zwei Wellensittiche anfreunden und dann Tag ein Tag aus mit der gegenseitigen, intensiven Gefiederpflege beschäftigt sind.

Checkliste:

Im Haus

  • Vogelkäfig/Vogelheim/Zimmervoliere
  • Sitzstangen aus Naturholz
  • Vogelsand/Einstreu
  • Spielzeug
  • Klettergeräte/Leiter
  • Schaukel

Unterwegs

  • Transportbox

Pflege

  • Schnabelwetzstein oder Sepiaschale
  • Mineralstein
  • Badehäuschen, Badeschale
  • Krallenschere

Ernährung

  • Futternäpfe
  • Vogeltränke
  • Vogelfutter
  • Kolbenhirse
  • Körnerfutter
  • Futterklammern für Grünfutter
  • Tierkohle

Die Checkliste gibt es hier zum Download.

Das könnte Ihnen auch gefallen